Archiv für die Kategorie ‘Living’

Bücher!!!!!

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa 😉

Es ist Erholung, Gefühl, Wissen, Realität, Fiktion und Traum zu gleich.

 

Und wie lesen wir diese? Was haltet ihr denn von diesen e-books?
Kindle zum Beispiel oder die Apps auf den iPad? Ich habe Zeitungsapps und lese die mal ab und zu. Das sind aber nur die Zeitungen, die man so oder so kaum kauft, wie die New York Post oder Zeitungen, die es nicht so leicht in meinem Umfeld gibt (die Wochenzeitung aus Berlin zum Beispiel). Das geht mal. Auch mal, wenn man was länger unterwegs ist.

Aber was ist mit Büchern?

Lest ihr die auch schon über ebooks oder wollt ihr lieber Bücher in der Hand haben?

Also ich persönlich mag lieber meine Bücher. Ich genieße sie. Ich brauche keine komischen Updates, die sich ziehen oder Akku laden, um mein Buch zu lesen. Wenn ich lesen möchte, zieh ich mich in meine Ecke zurück. Mein Lesesessel ist der Wahnsinn. Getränke daneben, ggf. was zu essen und in die Geschichte eintauchen. Wenn es schönes Wetter ist, setz ich mich gern raus. Die Sonne genießen. Blendet eigentlich die Sonne beim ebook? Kann man dann überhaupt lesen oder muss ich mich nur deshalb wegdrehen? 

Ich fresse mich so richtig rein, ich liebe Bücher, ich genieße unsere Bibliothek. Diese Optik. Wie toll. Wir haben Vitrinen mit RICHTIG ALTEN Büchern. Das sieht so verdammt gut aus. Hat auf jeden Fall was. Es ist das Gefühl, diese Bücher in der Hand zu haben. Richtige Bücherliebhaber haben sicherlich lieber Bücher in der Hand oder?

Ich steh ja auf Technik, aber das? Ich kann mich nicht überzeugen. Ich denke, das Einzige, wofür man das wirklich ggf. gebrauchen könnte, wäre beim Zug fahren zur Arbeit. Man hat jeden Tag eine neue Auswahl (obwohl ich lieber ein Buch zu Ende lese) und man packt seine Tasche nicht voll. Ist das der Grund?

 

Und wie ist es bei euch? Wenn ihr ein Kindle habt, sagt mir doch einfach mal, was findet ihr so gut dran? Was sind die Vorteile?

Ich freu mich über eure Berichte.

Liebe Grüße
Euer Sternchen

Advertisements

Nicht erlaubt?!

Veröffentlicht: Mittwoch, 07. Dez 2011 in Allgemein, Living, Privat
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Ich dreh bald durch. Wo wohn ich denn, hey!? Was hab ich denn für ein Umfeld?!

Diese Fragen muss ich ernsthaft mal stellen.

Ist es denn erlaubt, seinen Hausmüll in fremde Mülltonnen zu werfen??????

Ich bin die Einzige, die die Abholung der schwarzen Tonne alle zwei Wochen hat. Werde ich natürlich ändern lassen, aber die Sache an sich ist nicht funktionabel anscheinend – zumindest mit den anderen Wohnparteien.

Gestern Abend wurde meine Tonne wieder raus gestellt, die anderen nicht.

Die Tonne war nicht einmal halb leer, aber das ist meines Erachtens irrelevant. Als ich von der Arbeit gekommen bin, waren mehrere Säcke, Beutel, u.s.w. drinnen, die definitiv nicht mir gehört haben. Sie wurden rausgenommen (Das ist schon eklig). Aber… nachdem ich einkaufen war und zurück bin, war die Tonne wieder voll. Die Dinger wieder raus und hoch. Heut morgen um sechs war die Tonne mehr als voll. Da hat sich ein Spaßvogel meiner Nachbarn eine Freude gemacht und dachte, gut, die Kleene ist jetzt wohl uff dä Arbeit und reagiert nicht mehr, da hau ick dit Ding voll. Komme was wolle.

Wat´n Spaß.

Angefangen hat es ja direkt schon nach Einzug. Dann wurde provokativ direkt alles wieder raus geholt und davor gestellt, aber zack, weg geguckt, waren die Sachen wieder alle drin.

Ich finde es eine Unverschämtheit, dass jemand so dreist ist und über Wochen und Monate so ein Spielchen abzieht.

Und das Tolle ist… Ich muss bezahl für die Müllentsorgung anderer und wenn dann auch noch wer weiß was drin ist, bin ich die jenige, die die Stadt auf dem Kieker hat. Spinn ich oder was?!

Heut erfolgte ein passender Brief an die Nachbarn!!!

“ Hallo liebe Nachbarn,

schade, dass wir uns auf diesem Wege kennenlernen.

ich wohne seit November hier in diesem Haus. Seitdem ich eine Mülltonne (schwarz) habe, mit zweiwöchiger Abholung, wird unberechtigter Weise die Tonne befüllt.

Fast jeden zweiten Tag kann ich mir sicher sein, dass fremde Tüten in der Tonne sind.

Weder kann ich weiterhin zusehen, dass aufgrund unbefugter Nutzung auch noch nicht ordnungsgemäße Sachen, wie Bioabfälle und Gläser u. s. w. entsorgt werden auf unsere Kosten, noch möchten wir, dass vor der Abholung „noch mal schnell die Tonne vollgemacht wird“ nach dem Schema – was weg ist, ist weg – oder kriegt schon keiner mit.

Nicht nur habe ich dadurch höhere Kostenaufwände, ich werde danach auch beobachtet, wenn dann doch Abfall in unserer Tonne ist, der dort nicht hingehört. Die Stadt bzw. RSVG ist in der Lage, dementsprechende Auflagen und Strafen zu erteilen.

Ich achte sehr darauf, was genau in welche Tonne / welchen Sack gehört und sortiere demnach.

Ich bitte darum, darauf zu achten, dass die eigene Tonne gefüllt wird.“

Na?? Ob das reicht? Vorerst????

Ich weiß echt nicht, was ich sonst machen soll. Der Vermieter wird gleichermaßen benachrichtigt.

Krasse Action. Ich find es überaus heftig. Was sagt ihr dazu? Ist das erlaubt???

Wer kennt das nicht. Ärger mit dem Vermieter!?

Ich könnte sowas von k….!!! Grrr… Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Heftig.

Vermieter fordern immer. Egal was ist. Oder denen ist alles egal.

Wenn ich nur an meine Wohnung mit dem Schimmel denke… Oha. Harte Sache.

Ich ruf da an und will Bescheid geben, nicht dass es heißt, ich hätt mich früher melden können… Ich sag „Hallo Frau… Ich komm gleich auf den Punkt. Hier ist Schimmel in der Wohnung“ – Sie: „Ja, ich weiß.“

Ich war erstmal völlig geschockt. Wie? Sie wusste, dass es Schimmel in der Wohnung gibt?

Dann ich: „Warum haben Sie uns nicht direkt offen darauf hingewiesen?! Wurde entfernt und fertig?!“ – Sie „Ach, dann wären Sie doch gar nicht eingezogen!“

Ha. Das war es. Sie meinte nur, sie meldet sich die Tage. Und?! Wo war der Anruf? Die E-Mail? Brief? Hä?! Nichts!!! Rein gar nichts! Das war ja irgendwie schon zu erwarten. Naja. Falsch. Ich geh davon aus, dass wenn sie das schon weiß, sie auch reagiert, sich wenigstens meldet und sich an diese klitze Kleinigkeiten wenigstens halten. Was soll das denn werden, wenn sich nicht ein Mal daran gehalten wird?!

Und nach mehreren Versuchen, die gute Frau zu bekommen, weil sie ja anscheinend immer bei anderen Wohnungen unterwegs war (mittlerweile 3 Wochen später – ohne erfolgten Rückrufen), habe ich sie endlich wieder erreicht. Ich habe ihr erklärt, dass die Wohnung unbewohnbar sei, niemand sich um unsere Belange kümmert und ich endlich eine Lösung haben will. Ich kündige und ich werde die Miete mindern.

Da sagt sie kackfrech „Kein Problem. Zieh ich ihnen von der Kaution wieder ab!“

Sie wollte dann „jemanden vorbeischicken“ in der kommenden Woche. Dieser jemand würde also ein Gutachten machen und dann direkt sagen, was gemacht werden kann und danach meldet sie sich direkt wieder.

Na gut. Es wird was getan. Das Tolle ist… Nach 2 Wochen kam dann endlich einer.  Einer ist gut. Keine Geräte zum Messen. Nix. Der ist hier nur durch die Wohnung, hat mir von Anfang an gesagt, ich könne das eine Zimmer gar nicht mehr bewohnen. Er würde empfehlen, dort nicht einmal mehr hineinzugehen.

Was?! So schlimm sah das gar nicht aus.

Aber gut. Er war weg, ich ruf die Tante an, sag der Sekretärin das, weil sie ja mal wieder nicht zu erreichen war. Dann wollte sie sich melden und nach wiederrum 4 Wochen hat sie das auch getan. Ich hab ihr dann eine Auflistung über die Mietminderung zukommen lassen – welche laut Gesetz und Anwalt zulässig ist – und habe dann direkt gekündigt. Die fristlose Kündigung wurde nicht anerkannt. Wahnwitzig. Aber was soll ich denn machen?! Der Anwalt sagte auch – einfach ausziehen und keine Miete zahlen ginge auch nicht, dann können sie mich dran kriegen. Junge, was für eine verkehrte Welt.

Tja. Das Ende vom Lied?! Die haben einen kleien Teil der Tapeten – meist nur 1-2 Meter in die Höhe – abgerissen, neu drüber gemacht und drüber streichen lassen.

Man kann sich echt auf nichts mehr verlassen heutzutage. Wahnsinn, was hier passiert und mit welchen Rechten die durchkommen.

Ach ja. Meine  Mietkaution habe ich nicht einmal zur Hälfte wieder bekommen. Das dazu. Und wollten bei der Nebenkostenabrechnung auch noch Geld haben, obwohl ich nur ein Zimmer bewohnen konnte über 5 Monate lang und da auch fast nie war, aber die Nebenkosten um den selben Prozentwert gekürzt wurde. Na Gott sei Dank konnte ich ihnen den Paragraphen zukommen in dem steht, dass das genauso zu berechnen ist. Anteilig. Das war denen aber egal. Völlig egal.

So ist das. Mit solchem Mist muss man sich über Monate oder auch Jahre rumschlagen. Als hätte ich nichts besseres zu tun. Hier zu bloggen zum Beispiel.