Archiv für die Kategorie ‘life’

Yesterday

Veröffentlicht: Freitag, 01. Feb 2013 in Feelings, life, Männer & Frauen

Gestern….
Ja, gestern.
Gestern sollte ein Tag wie jeder andere werden. Dachte ich!
Mal wieder zu spät aufgestanden, den Fratz geweckt, im Bad um den Platz gekämpft…. Der typische Morgen. smile

Fratzi wurde zur Schule gefahren (was man als Mama so alles macht 🙂 ), ich bin zur Arbeit. Wen renne ich wieder in die Arme?! Natürlich die „Krähe“!!!

Schnell, schnell in mein Büro flitzen, schnell Wasser holen für den Tee und dann anmelden und los geht’s. Zack, schnell in die Küche, plätscher, plätscher – Waaser geholt und ins Büro. Haste dir so gedacht! Du musst natürlich der „Bucklige Brotspinne“ in die Arme rennen.

Was ein Tag. Fängt super an! Ach, wie schön. Na gut. Dann kann wenigstens nix mehr kommen.

Pc an! Angemeldet an sämtlichen Systemen, von Chef’s Büro noch neues Zeug holen und ab geht’s. Tiefenentspannt geht der Tag weiter.

Mist! 09:30 Uhr ist wieder Mitarbeiter-Meeting!
Ihr müsst wissen, dass es Kolleginnen gibt, die dort schon Jahrzehnte länger arbeiten, aber ICH soll der sämtliche Fragen beantworten und sie täglich einweisen und ihr Arbeit geben, dass sie was zu tun hat. dafür verdien ich eindeutig zu wenig
Die Tante kommt halb zehn und stellt Fragen, die wir bereits in den ersten Tagen hatten. Kannst dir nur am Kopp fassen. Nach dem 38. Mal verständlich erklären, dürfte es ja mal ziehen. Aber.. „Das hatten wir ja noch nie!“ Ich schmeiß mich wech.

Dann noch der „Stonehedge“, der mit seiner eigenen geschwollenen Art „Morgen“ über den Flur ruft.

Das typische Chaos am Morgen. Ich hab jeden Morgen was zu lachen, wenn ich mir die Bühnenshow ansehe.

Naja. Alles mögliche weg gearbeitet. Fratzi kam zur Arbeit, die Mama abholen. Dann sind wir nach Hause, Hausaufgaben machen, Abendessen… Alles so typisch!!!

Handy auf laut, EMails checken… Und was seh ich???
Mein Adrenalin ist ganz oben. Dieser Absender… Ein Lächeln. Dann 1000 Gedanken im Kopf.
Da stand nur: „gibt es dich noch?“
Er war es!
Was sollte ich tun? Ignorieren? Zurück schreiben? Ich weiß es nicht.
Mich hat es den ganzen Abend noch beschäftigt. Aber ich weiß es nicht, ob es das Richtige wäre, zu antworten.
Beide sind wir in einer festen, glücklichen Beziehung. Aber irgendwie beschäftigt einen das noch. Ich will gar nicht wissen, warum. Eigentlich wollte ich nur vergessen. Das hat den Tag zu einem nicht so normalen Tag gemacht. So ein simpler Satz ohne weitere Bedeutung.
Ich weiß nicht, ob es richtig wäre zu antworten. Vielleicht sollte man Sachen einfach auf sich beruhen lassen.

Seltsam hmm?!

Tja, ich wünsche einen schönen Abend….

Ein schwerer Schritt??

Veröffentlicht: Mittwoch, 24. Okt 2012 in life, Love&Smile&Pain, Männer & Frauen
Schlagwörter:

Ooooohhhhhh ja! Es war mal wiede ein toller Abend mit den Mädels!!!

Wir haben Cocktails getrunken, über viele Dinge gelacht, uns aufgeregt und gelästert. Natürlich kam dann auch das Thema „Männer“. Ist immer amüsant.

Bis… Ja, bis Püppi ganz trocken in die Runde fragte: „Hat eigentlich von euch schon jemand sich testen lassen? Einen HIV-Test?“

Alle sind still und schauen sich an. Jeder erwartet, dass jemand was sagt.

Aber warum ist das so???

Sollte es nicht ein Thema sein, worüber man offen reden kann? Sexualität ist doch normal und dieses Thema gehört nunmal dazu. Man muss eben aufpassen sich schützen.

Das ist doch wichtig!!!!

Dann die ersten Fragen.

„Wie kommst du jetzt darauf?“

„Warum fragst du das?“

„Was ist passiert?“

„Bist du…??“

„Hast du…??“

 

Ach, was soll man dazu sagen.

Dann zurück zur Frage….
Hast du schon mal solch einen Test gemacht? Würdest du solch einen Test machen?

Weiß nicht, warum soll ich das machen?

Brauch ich das?

Was passiert, wenn ich „positiv“ bin?

 

Meine Püppi möchte einen Test machen, weil sie einen neuen Mann kennengelernt hat und er sehr „kontaktfreudig“ bisher war und sie es wissen möchte und einfach auf Nummer sicher gehen möchte.

Das ist doch der richtige Ansatz oder? Bevor man mit einem ohne Gummi schläft, kommt am Besten doch der Test.

Und warum auch nicht?

Ob ich schon mal einen gemacht habe? Selbstverständlich. Jede Frau, die ein Kind hat, wird getestet.

Damals bei dem einen Freund habe ich das auch mit ihm gemacht.

Und letztens mit meiner Freundin zusammen.

 

Der Tag war aufregend. Angespannt.

Die Kleine hat bestimmt eine halbe Stunde vorher meine Hand gehalten. Nein, ich ihre. Das war so ein seltsames Gefühl. Die Gedanken, die einem dann durch den Kopf gehen…..

Aber man muss es doch wissen und es bringt in dem Fall nichts, vorher sich verrückt zu machen. Oder Gedanken… was wäre wenn…

Wir sind dann also rein, haben nette Gespräche geführt, wurden getrennt in Räume geführt, Blutabnahme, Beruhigung, eine halbe Stunde abwarten…

 

Die halbe Stunde zieht sich wie zwei Tage. Mindestens.

 

In der Zeit gibt es Getränke und Nervennahrung und man hat die Möglichkeit sich zu informieren oder einfach um runter zu fahren.

 

Dann wird man wieder getrennt in Räume mitgenommen.

Sie eröffnen dir das Ergebnis. Und Leute, ich muss euch sagen, es ist euch danach egal, was danach gesagt wird.

 

Sie sind HIV positiv. —- Du hörst doch nicht mehr zu.

Sie haben keine Antikörper in Ihrem Körper und sind somit HIV negativ.

 

Wen interessiert das danach?  Du bist einfach nur glücklich. Und sicher.

 

Aber das Gute ist, es interessiert dich immer weider weiterhin. Ich spende jedes Jahr der deutschen AIDS-Hilfe seit meinem ersten Test und ich finde es wichtig, dass man das Geld in die Forschung steckt und die Medikamente verbessert. Man hat bisher so viel erreicht. Es ist immernoch eine der wichtigsten Untersuchungen, die man auf jeden Fall mal machen sollte.

 

 

Gefangen!

Veröffentlicht: Freitag, 13. Jul 2012 in Feelings, life, Love&Smile&Pain, Optik, Privat
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

Wow!!! Ich bin gefangen in tollen faszinierenden Bildern. Nein, nicht 0815-Bilder… Logisch! ha!

Ich ertappe mich in letzter Zeit öfter beim faszinierten Anschauen und suchen von richtig schicken Tattos.

Geschmack- und stilvolle Tattoos! Wahnsinn!

Das ist klasse. Diese Bilder faszinieren mich immer mehr. Es ist ja nicht nur lecker anzusehen, es ist richtig stilvoll, meines Erachtens. Diese Ausstrahlung. Diese Körperkunst.

Ich möchte mir ein neues Tattoo machen lassen, weiß aber immer noch nicht, was. Ich finde einfach nicht das Richtige für mich. Es soll schon etwas bewusst gestochenes sein. Keine Teeny-Sünde… Die hab ich nämlich schon.

Das hat man davon, wenn man mit 17 auf eine Party geht mit Tätowierern und einer Grufti-Freundin. Hey, nicht, dass ich nicht drauf stehen würde. Oh doch!!! Aber an dem Abend war es eindeutig zu viel. Einmal nicht richtig. Zu viel Bacardi-Cola (damals gab es die noch in ner Dose, seit Neuestem wohl auch wieder), dann Freunde in einer bestimmten Szene und verdammt  – es war ne Party. Die Grufti-Tante super locker: „Komm, wir machen jetzt was, was uns immer an uns erinnert und uns verbindet.“ Joah. Nicht so eine gute Idee,  aber sie hatte Recht.
Dann kann ich mich nur an ein bisschen Rumgeziehe am Arm erinnern und dass ich den nächsten Morgen  – Gott sei Dank – in meinem Bett wach wurde. Heftig, die Nacht. Woooaaahh. Ja, der Arm hat gejuckt. Reflex – Hand drauf, kratzen. AUTSCH!! Wat is dat?! Jappa, da war es. Es Tattoo, das auch noch richtig xxxxxxx *piiiiiiiiiiiieeeeeeeeppppp* aussieht.

Wie peinlich!!! Immer und immer wieder. Aber ich kann es ja nicht so einfach ändern. Es gibt ja in der super Stadt Essen so eine klasse Klinik, die entfernt diese Tätowierungen. ABER WISST IHR EIGENTLICH WIE TEUER DAS IST!!! Also leider nicht so leicht, wie ich dachte.
Die andere Alternative ist eben fleißig was schickes drüber tätowieren. ABER WAT?! Es muss ja auch das Alte überdecken. Und das sollte wohl nicht so leicht sein. Auch wenn es nur vorgestochen ist. Es ist also nicht einmal richtig. Sieht also absolut SCH….!!! aus. und das kann ich so sagen. 

So. Und wenn ich denn sowas hier sehe…

 

… wird mir ganz anders!

Es gibt so viele schöne Tattoos. So viel schönes zu sehen. Sehr schick und stilvoll. Sehr sexy dazu.

Dann diese Stiche. Wow. Das ist ein Gefühl, das vergisst man nicht. Das jagt mir jetzt noch eine Gänsehaut ein. Hui.

Vielleicht finde ich mal einen guten Tätowierer, der mir das Tattoo schick mach. Hoffentlich.

Ich werde erstmal weiter suchen, was zu mir passt, wie groß es sein soll und wohin. Vielleicht sollte ich doch die Alternative wahr nehmen, es zu entfernen. Ach, schauen wir mal.

Ich bin sowas von verrückt danach und absolut gefangen.